27. Etappe: Von Pöllau nach Hartberg

27. Etappe: Von Pöllau nach Hartberg

Geschrieben am 16.08.2018
von WEGES - Elisabeth und Silvia

Samstag, 11.08.2018

Wanderdaten:

  • Gedeck: Gebäck, gesalzene Butter, Ei-Trüffelaufstrich, Trüffelschinken, Trüffelcreme
  • Vorspeise: Eierschwammerlsuppe mit Grammel-Polenta, Gnocchi „Tartofu“, Lardo Chips und  Bioei
  • Hauptgang: Das Beste vom Almlamm, Eierschwammerl, Rahmpolenta, Sommergemüse
  • Seezunge – an der Gräte gebraten mit Steinpilzpasta
  • 5  Stunden reine Gehzeit (mit Pausen 8 Stunden)
  • Ca. 19 Kilometer und 750 Höhenmeter bergauf und 850 Höhenmeter bergab.

Weitwanderfinessen:

  • Körperpflege: Business-Zimmer mit Dusche
  • Regenschutz getragen: gar nicht

 

Ich, Elisabeth, bin grundsätzlich sehr begeistert von einer Schuhputzmaschine und siehe da, im Jufahotel in Pöllau gibt es genau so etwas. Wir nutzen selbstverständlich gleich die Gelegenheit, um unsere Schuhe wieder aufzupolieren, um dann mit „frischen“ Bergschuhen in die City von Pöllau zu gehen.



Foto: So etwas hätte ich auch gerne ;-)

Hier gibt es alles und noch viel mehr, was wir zum Weitwandern brauchen: Einen Bauernladen, eine Fleischerei und eine herrliche Konditorei. Es war ein Zufall  - oder auch nicht -  denn Silvia sieht am Hauptplatz ein Schild, auf dem „100 Schritte bis zur Konditorei“ steht.

Da wir als Weitwanderer keinen Schritt zu viel gehen, hoffen wir, dass die Angabe stimmt. Mitgezählt haben wir nicht und auch wenn es weiter gewesen wäre, hätten wir den Weg gerne auf uns genommen, sogar noch viele Schritte weiter;-)
Die Mehlspeisen, das Personal und die Chefin Therese sind außergewöhnlich.


Video: Elisabeth zeigt Therese die Karte

Nach einem Kaffee mit Pöllauertorte und einem sehr persönlichen und netten Gespräch mit Therese verlassen wir die Konditorei. Es ist bereits gegen Mittag und wir sollten eigentlich weiter wandern, doch gehört ein kurzer Besuch der Pöllauerkirche dazu. Wir gehen rein und dann ertönt eines meiner Lieblingslieder von Bette Midler. Die Stimmung war unbeschreiblich.


Video: Ein wunderschönes Lied von Bette Midler in der Kirche in Pöllau

Mit dieser wunderbaren Melodie im Kopf und dem Spirit von Pöllau wandern wir auf den Pöllauberg, einem beliebten Ausflugsziel.



Foto: Wir verlassen Pöllau und freuen uns schon auf ein Wiederkommen ;-)

Der Weg führt recht steil bergauf und da wir mittlerweile in der Mittagshitze unterwegs sind, kommen wir ganz schön ins Schwitzen. Vor einigen Jahren haben wir hier eine Mostschaumsuppe mit Hirschbirnenknödel gegessen, die uns so gut in Erinnerung war, dass wir heute diese Suppe wieder essen „müssen“. Und… sie ist noch immer zum Weiterempfehlen.



Foto: Die Kirche vom Pöllauberg

Für den nächsten Wegabschnitt müssen wir einen gewissen Spürsinn entwickeln, da der Wanderweg bzw. die Markierung sehr schwer zu finden ist. Grundsätzlich führt der Weg auf dem Pankratiusweg weiter bis auf die Schweig auf 970 m Seehöhe. Auf diesem höchsten Punkt machen wir eine Pause und genießen unsere „Take-away-Steirertorte“ von der Konditorei Ebner. Weiter über Wald- und Wiesenflächen kommen wir im Wald zu einem künstlich angelegten Bewässerungskanal und all jene, die schon auf Madeira waren, werden staunen: Eine Levadawanderung in der Steiermark!



Foto: Eine Levadawanderung in der Steiermark – sehr cool.

Jetzt geht’s noch ein paar Höhenmeter rauf zur Hartberger Ringwarte, die man bei dieser Etappe auf keinen Fall auslassen sollte. Wir genießen den Ausblick oben auf der Warte und blicken zurück bis zu den Fischbacher Alpen, die schon einige Etappen hinter uns liegen. Es ist immer wieder faszinierend, welche Wegstrecke man in einigen Tagen zurücklegen kann.



Foto: Die Ringwarte bei Hartberg – der Ausblick ist einen Besuch wert

Nun geht’s noch eine Stunde nach Hartberg hinunter und wir freuen uns schon auf das Ankommen in unserem Hotel. Wir machen uns frisch, ziehen unsere schönsten Wandersachen an – wir haben auch nichts anderes mit – und bekommen auf der Terrasse bei Kerzenlicht ein wunderbares Abendessen serviert – gekocht von Hannes Pusswald.

 

Hier gerne nochmals zusammenfasst, nur zum Gusto machen:

Gedeck: Gebäck, gesalzene Butter, Ei-Trüffelaufstrich, Trüffelschinken, Trüffelcreme

Vorspeise: Eierschwammerlsuppe mit Grammel-Polenta, Gnocchi „Tartofu“, Lardo Chips und  Bioei

Hauptgang: Das Beste vom Almlamm, Eierschwammerl, Rahmpolenta, Sommergemüse,

Seezunge – an der Gräte gebraten mit Steinpilzpasta.

 

Selbstverständlich mit der passenden Weinbegleitung ;-)

Weitwandern kann oft soooooo schön sein!

 

Fazit: Von der Konditormeisterin in Pöllau zum Haubenkoch in Hartberg – eine kulinarische Wanderung

 

Unser Einkehr- und Nächtigungstipp:

Pusswald Restaurant, Vinothek & Hotel
Elisabeth und Hannes Pusswald
Grazer Straße 18
A-8230 Hartberg
Tel.: 0043 3332 62584
info@restaurant-pusswald.at
www.hotel-pusswald.at

 

Die Konditorei in Pöllau:

Konditorei Ebner
Therese Ebner
Lamberggasse 31
A-Pöllau
info@steirertorte.at
www.steirertorte.at

PS: Geh dorthin und genieße die Tortenauswahl und richte Therese bitte liebe Grüße aus!

 

Zwei Einkehrmöglichkeiten am Pöllauberg:

Gasthof zum Jagawirt

Berggasthof König

 

Du möchtest bei aufwandern dabei sein und uns begleiten? Hier geht's zur kostenlosen Registrierung!



In diesem Sommer und Herbst erwandern wir alle 60 Etappen vom Weitwanderweg und werden nächstes Jahr den Rother Wanderführer „Vom Gletscher zum Wein“ auf den Markt bringen.

Eine Buchvorbestellung ist ab Jänner 2019 möglich!
Bitte sende uns eine E-Mail an office@aufwandern.at.