29. Etappe: Von Bad Waltersdorf nach Fürstenfeld

29. Etappe: Von Bad Waltersdorf nach Fürstenfeld

Geschrieben am 19.08.2018
von WEGES - Elisabeth und Silvia

Montag, 13.08.2018

Wanderdaten:

  • 6 1/2  Stunden reine Gehzeit (mit Pausen 10 Stunden)
  • Ca. 26 Kilometer und 360 Höhenmeter bergauf und 360 Höhenmeter bergab
  • Steirer-Cordon bleu mit einem herrlichen Salat aus dem eigenen Garten

Weitwanderfinessen:

  • Körperpflege: Dusche im Zimmer
  • Regenschutz getragen: gar nicht – superheiß den ganzen Tag

Heute gehen wir früh weg, damit uns die Sonne nicht zu sehr „plagen“ kann. Die Sommerhitze und Asphaltstraßen sind eher weniger lustig, daher sind diese Etappen in der Südoststeiermark im Frühling oder Herbst zu empfehlen. Wir wollen für unser Buch aber die Nordroute zuerst abschließen, bevor wir mit der Südroute beginnen.



Foto: Im Quellenhotel gibt es für Frühaufsteher schon ab 6.00 Uhr Kaffee

Im Hotel steht bereits um 6.00 Uhr frischer Kaffee parat, mit einem sehr persönlichen „Schönen guten Morgen an unsere Frühaufsteher“ schmeckt der Kaffee gleich doppelt so gut. Es ist ruhig im Hotel, nur das Reinigungspersonal und wenige Nordic-Walker sind schon auf.



Foto: Bei angenehmen Temperaturen verlassen wir in der Früh Bad Waltersdorf

Wir marschieren durch Bad Waltersdorf durch, weiter entlang von Nebenstraßen, wo sich Wald- und Wiesenflächen abwechseln. Es ist Vormittag und schon wieder sehr warm. Nach Bad Blumau führt ein längeres Wegstück durch den Wald und das ist sehr angenehm. Je näher wir in Richtung Bad Blumau kommen, desto mehr Hinweistafeln sehen wir: Laufstrecken, Rad- und Wanderwege, die Weinland Steiermark Radtour, der Thermenrundwanderweg und der neue „Zukunft spazierendenken-Themenweg“. Ähnlich wie in Städten muss man aufpassen, dass man die Orientierung nicht verliert und auf dem Weitwanderweg bleibt.



Foto: Hinsetzen und orientieren…. Silvia ist in Bad Blumau in bester Gesellschaft ;-)

In Bad Blumau machen wir eine ganz lange Pause beim Dorfwirt Oliver Fendl, der nicht nur sympathisch, sondern auch sehr flexibel ist. Er geht auf unsere Spezialwünsche ein und serviert uns ein wunderbares verspätetes Frühstück.

Gut gestärkt wandern wir nach Loimeth, weiter zur „1000-jährigen Eiche“ und sind sehr überrascht, als wir zwei Weitwanderer hier treffen, da wir die letzten Tage gar keine Wanderer getroffen haben. Die Überraschung ist doppelt so groß, als wir den Superwanderer Manfred und seine Frau Gertrud erkennen. Wir unterhalten uns sehr nett im Schatten dieses wunderbaren Baumes, machen gemeinsame Fotos und Videos und stellen fest, dass wir heute im selben Gasthaus in Fürstenfeld wohnen.


Video: Wir treffen Manfred, den Superwanderer mit seiner Frau Gertrud

Nach einem langen Weitwander-Erfahrungsaustausch geht es weiter nach Fürstenfeld. Gertrud und Manfred nutzen diesen schönen Schattenplatz noch etwas länger, während wir uns schon auf das Freibad in Fürstenfeld freuen. Im Freibad ist sehr viel los und wir genießen das kühle Nass, ein Eis und die Möglichkeit, die Füße auszulüften.

 

Fazit: Die 1000-jährige Eiche ist das Highlight des Tages

 

Unser Einkehr- und Nächtigungstipp:

Gasthof Fasch & Gölles OG
Ingrid Gölles
Grazer Platz 3
A-8280 Fürstenfeld
Tel.: 0043 3382 52438
office@gasthof-fasch.at
www.gasthof-fasch.at

 

Einkehrtipp unterwegs:

Der Dorfwirt
Oliver Fendl
A-8283 Bad Blumau Nr. 4
Tel. 0043 3383 30042
fendl@derdorfwirt.at
www.derdorfwirt.at

 

Du möchtest bei aufwandern dabei sein und uns begleiten? Hier geht's zur kostenlosen Registrierung!



In diesem Sommer und Herbst erwandern wir alle 60 Etappen vom Weitwanderweg und werden nächstes Jahr den Rother Wanderführer „Vom Gletscher zum Wein“ auf den Markt bringen.

Eine Buchvorbestellung ist ab Jänner 2019 möglich!
Bitte sende uns eine E-Mail an office@aufwandern.at.