33. Etappe: Von Fehring nach Bad Gleichenberg

33. Etappe: Von Fehring nach Bad Gleichenberg

Geschrieben am 03.09.2018
von WEGES - Elisabeth und Silvia

Donnerstag, 23.08.2018

Wanderdaten:

  • 5  ½  Stunden reine Gehzeit (mit Pausen 7 ½  Stunden)
  • Ca. 21 Kilometer und 440 Höhenmeter bergauf und 450 Höhenmeter bergab
  • Vorspeise: Vulkanospezialitäten mit Kren und Kürbiskernpesto und Geflügelcremesuppe mit Gemüse
  • Hauptgang: Geschmorter Kalbstafelspitz in Rosmarinsauce und Krenpüree und Erdäpfeltascherln mit Frischkäsefülle auf mariniertem Blattsalat

Weitwanderfinessen:

  • Körperpflege: Dusche und 1 Stunde Schwimmen in der Therme in Bad Gleichenberg
  • Regenschutz getragen: keine einzige Minute

 

Nach dem Frühstück begleitet uns Pamela, die Chefin des Hauses, zu dem nahegelegenen alten Steinbruch. Ein Kraftplatz, wie sie diesen Ort liebevoll bezeichnet. Das Interessante bei unserer Arbeit ist, dass wir durch intensive Gespräche viel Wissenswertes über Land und Leute erfahren. Auffallend im Thermen- und Vulkanland ist, dass die Menschen sehr stolz auf ihre Region sind und mit Freude über Veranstaltungen, Ausflugsziele und die Natur berichten.



Foto: Pamela und Klaus vom Landhaus FühlDichWohl

Elisabeth geht es bereits viel besser. Wir haben heute das Gewicht der Rucksäcke nicht ganz gerecht aufgeteilt, um die Anstrengung für Elisabeth etwas zu reduzieren. Jedes Kilogramm mehr ist eine Belastung, daher ist auch grundsätzlich beim Weitwandern auf das Gewicht zu achten. Wer „by fear means“ sprich „aus eigener Kraft“ unterwegs sein will, sollte die Packliste genau checken. Eine Weitwander-Checkliste für den Rucksack kannst Du HIER kostenlos downloaden.



Foto: Eine Region mit Liebe zum Detail – Thermen- und Vulkanland

Wir sind in einer lieblichen Wanderregion unterwegs und das sieht man auch an der Gestaltung von Weingärten. Der Weg führt durch dünn besiedeltes Wohngebiet, an Weingärten vorbei und zwischendurch durch Waldstücke. Mittlerweile ist es auch wieder so heiß, dass wir bei jeder Gelegenheit die Straßenseite wechseln, wenn es um ein Schattenplatzerl geht.



Foto: Wir machen unsere Mittagspause beim Schloss Kapfenstein

Beim Schloss Kapfenstein angekommen, trinken wir etwas Kühles und lassen die Rucksäcke vor Ort, um den „Geo-Trail Kapfenstein“ zu gehen. Interessante Schautafeln, gepflegte Wege durch Weingärten und schöne Steige machen diesen 2 km langen Weg aus. Vor 2 Millionen Jahren brachen mehr als 40 Vulkane aus und der Kapfensteiner Vulkan ist einer davon.



Foto: Accessoires im Gastgarten beim Schloss Kapfenstein

Es ist Mittag und nach Bad Gleichenberg werden wir ca. 2 ½ Stunden Gehzeit brauchen. Wenn man mit Einheimischen redet, ist die Gehzeit immer kürzer. „Wenn ihr flott unterwegs seid, dann braucht ihr 1 ½ Stunden“. Na, ja … Wenn man keine 12 Kilogramm am Rücken hat und die Sonne nicht ganz so kräftig ist, dann vielleicht. Somit eine allgemeine Grundregel beim Wandern: Vertraue keinem Einheimischen, wenn es um Zeitangaben geht, zumindest nur ab und zu.



Foto: Kürbisse in einer Reihe auf den Feldern bei Bad Gleichenberg

Die letzte Stunde führt durch den Eichgraben, einen wunderschönen Weg mit tief eingeschnittenem Bachlauf. Die Kürbisfelder bei Bad Gleichenberg sind zurzeit ein schönes Fotomotiv, da die Kürbisse in Reih und Glied geschlichtet liegen. Wir sind sehr froh, die Ortstafel zu sehen und brauchen rein theoretisch nur noch 15 Minuten bis zu unserem Hotel, das sich in unmittelbarer Nähe der Therme befindet. Doch, dann gibt es ein kleines Hindernis – ein Baustelle im Zentrum. Auch auf unser Bitten hin lässt man uns nicht durch und somit haben wir einen Umweg von einer guten ¼ Stunde gewonnen. So etwas braucht man gar nicht, kurz vorm Ziel ;-)

Im Hotel Emmaquelle ankommen, bekommen wir ein Begrüßungsgetränk und einen Kuchen serviert. So schnell kann das Leben wieder in Ordnung sein. Vor dem Essen gehen wir noch in die Therme und haben wieder mal Dank der GENUSSCard gratis dieses Schwimmvergnügen.



Foto: Herrlich, wir haben die Therme am Abend fast für uns alleine

Nach einem sehr guten Essen auf der Terrasse bekommen wir vom Chef persönlich noch eine Gute-Nacht-Geschichte und eine Gute-Nacht-Schokolade. Wir sind im In- und Ausland viel unterwegs, aber so eine nette Idee haben wir noch nie gesehen. Ein großes Kompliment, denn so etwas bleibt uns sicherlich sehr gut in Erinnerung.



Foto: Eine echte Überraschung im Hotel Emmaquelle… eine Gute-Nacht-Geschichte und eine Gute-Nacht-Schokolade

 

Fazit: Schöne Waldwege, ein aussichtsreiches Schloss Kapfenstein und die Therme als Abschluss.

 

Unser Einkehr- und Nächtigungstipp:

Thermenhotel Emmaquelle
Untere Brunnenstraße 36
A-8344 Bad Gleichenberg
Tel. 0043 3159 2241
thermenhotel@emmaquelle.at
www.emmaquelle.at

 

Einkehrmöglichkeit unterwegs:

Schloss Kapfenstein
A-8353 Kapfenstein
hotel@schloss-kapfenstein.at
www.schloss-kapfenstein.at
Tel. 0043 3157 300300

 

Du möchtest bei aufwandern dabei sein und uns begleiten? Hier geht's zur kostenlosen Registrierung!



In diesem Sommer und Herbst erwandern wir alle 60 Etappen vom Weitwanderweg und werden nächstes Jahr den Rother Wanderführer „Vom Gletscher zum Wein“ auf den Markt bringen.

Eine Buchvorbestellung ist ab Jänner 2019 möglich!
Bitte sende uns eine E-Mail an office@aufwandern.at.