3. Etappe: Vom Steinerhaus beim Stoderzinken nach Bad Mitterndorf

3. Etappe: Vom Steinerhaus beim Stoderzinken nach Bad Mitterndorf

Geschrieben am 09.06.2018
von WEGES - Elisabeth und Silvia

1

Wanderdaten: 8 Stunden reine Gehzeit (mit Pausen 12 Stunden) auf 30 Kilometer und 1550 Höhenmeter bergab und 560 Höhenmeter bergauf.

Guten Morgen! Wir haben herrlich geschlafen und genießen einen Kaffee. Christine - Chefin vom Steinerhaus - haben wir gebeten, uns eine Jause einzupacken, da wir nicht frühstücken. Heute starten wir gegen 7.00 Uhr, da eine lange Etappe vor uns liegt und für Nachmittag Regen angesagt ist.

Ein Teil des Weges, den wir gestern schon gegangen sind,  müssen wir nochmals ca. 1 Stunde zurückgehen, um dann in die „Notgasse“ zu kommen. Eine Klamm, die vor 12.000 Jahren entstand und eine der bekanntesten Felsbildorte mit seltenen Felsbildern in den Ostalpen ist.



Foto: Es liegt immer noch Schnee in der „Notgasse“. Eine spektakuläre Felskulisse mit eingeritzten Symbolen.

Unser erstes Tagesziel ist die Viehbergalm auf 1445 m Seehöhe. Hier freuen wir uns schon auf einen Kaffee mit einem Krapfen. Marianne, die Hüttenwirtin von der Ritzingerhütte, erfüllt uns unseren Wunsch ….



Foto: Marianne macht frische Krapfen auf der Ritzingerhütte.

Und noch ein bisschen mehr, bevor wir weitergehen, macht sie uns frische Ennstaler Roggenkrapfen mit Steirakas. Das muss man einfach mal gegessen haben.



Foto: Die Ennstaler Roggenkrapfen frisch aus der Pfanne für uns ;-)

Gut gestärkt geht es weiter zum Hochmühleck auf 1731 m. Kurz vorher erwischt uns noch ein Regenguss, der aber zum Glück nur kurz anhält. Von hier haben wir einen schönen Ausblick auf das Tote Gebirge und auf unser Tagesziel Bad Mitterndorf.



Foto: Ein Gipfelfoto und ein Eintrag ins Gipfelbuch müssen sein.

Ab nun geht es steil bergab und ab und zu tut auch was weh und deshalb machen wir bei der Goseritzalm eine Pause. Scheinbar schauen wir etwas mitgenommen aus, da eine ältere Frau auf uns zukommt und uns auf ein Motivationsschnapserl einlädt. Die Stärkung mit dem Honigschnaps tut ihre Wirkung und wir steigen guter Dinge weiter ins Tal ab.



Foto: Eine nette Einladung bei Elfriedes Hütte.

Bevor wir nach Bad Mitterndorf kommen, machen wir noch einen Abstecher zur Steinitzenalm, die von Mariannes Tochter bewirtschaftet wird. Hier machen wir es uns gemütlich: ziehen die Schuhe aus, kühlen sie im Brunnen ab und trinken was Gutes, bevor wir die letzten Kilometer nach Bad Mitterndorf gehen.



Foto: Bernadette von der Steinitzenalm.

Bald erreichen wir Bad Mitterndorf, wo es heute ein Weinfest gibt. Aufgrund der langen Tagesetappe (ca. 30 Kilometer) verlassen wir aber unser Hotel nicht mehr.



Fazit: Eine lange Wanderung mit sehr netten Begegnungen am Weg!

Unser Einkehrtipp für die besten Krapfen:
Ritzingerhütte
Marianne
Tel. 0043 676 9459817
ritzingerhof@aon.at
www.ritzingerhuette.at

 

Unser Einkehrtipp für die letzte Pause:
Steinitzen Alm
Bernadette
Tel. 0043 664 75057479
pauladler@gmx.at

 

Unser Nächtigungstipp für Bad Mitterndorf:
Hotel Vier Jahreszeiten
Ilse und Richard
Tel. 0043 3623 2553
info@hotel-4jahreszeiten.at
www.hotel-4jahreszeiten.at

 

Du möchtest bei aufwandern dabei sein und uns begleiten? Hier geht's zur kostenlosen Registrierung!



In diesem Sommer und Herbst erwandern wir alle 60 Etappen vom Weitwanderweg und werden nächstes Jahr den Rother Wanderführer „Vom Gletscher zum Wein“ auf den Markt bringen.

Eine Buchvorbestellung ist ab Jänner 2019 möglich!
Bitte sende uns eine E-Mail an office@aufwandern.at.